KÜNSTLERFREUNDSCHAFTEN

- "Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann" -


Konzertdetails:

Am Freitag, 12.07.2019, um 19:30 Uhr

im Kaulbach-Villa - Bibliothek

80539 München, Kaulbachstraße , 15
Anfahrt: U-Bahn 3,6 und Bus 154 "Universität"

in Karte anzeigen.

Ende der Veranstaltung: ca. 22:00 Uhr


Preise:
Kaulbach-Villa Kat. I
30.00 Euro Normalpreis
25.00 Euro ermäßigter Preis
25.00 Euro für Kinder bis 14 Jahre
Kaulbach-Villa Kat. II
25.00 Euro Normalpreis
20.00 Euro ermäßigter Preis
20.00 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer



Im Rahmen des 200. Geburtstags von Clara Schumann lädt der Pianistenclub am 12.07.2019 zu einem ganz besonderen Konzert unter dem Thema “Künstlerfreundschaften” in die Kaulbach-Villa ein; eine der Kulturstätten in München, die alle KomponistInnen dieses Konzertprogramms mindestens einmal in ihrem Leben besucht haben.
Gemeinsam mit ihrem Mann Robert bildete Clara Schumann eine angesehene Musikerfamilie: so war sie nicht nur eine weltweit angesehene Konzertpianistin, sondern schrieb ebenfalls zahlreiche Solo- wie Kammermusikwerke, die heute nach wie vor auf den Bühnen aufgeführt werden. Das Scherzo Nr. 2 c-Moll op. 14 für Klavier sowie die Drei Romanzen für Violine und Klavier op. 22 stehen im Mittelpunkt des Konzertes, und erleben Sie die leidenschaftliche, dramatische Musiksprache dieser einzigartigen Komponistin.

Ihr Kollege (wie heimlicher Verehrer) Johannes Brahms ist ebenfalls mit einem Werk für Violine und Klavier vertreten, nämlich mit dem bekannten Scherzo-Satz aus der F.A.E.-Sonate, einer Gemeinschaftskomposition von ihm mit Albert Dietrich und Robert Schumann. Sie wurde dem Geiger Joseph Joachim gewidmet, die die Sonate mit Clara Schumann gemeinsam zur Uraufführung brachte.
Franz Liszt war in der Zeit ebenfalls als ein unübertrefflicher Klaviervirtuose bekannt und schrieb dementsprechend solch schwierige Stücke, die zur damaligen Zeit als kaum spielbar galten. Neben der Polonaise Nr. 2 E-Dur hören Sie eine Auswahl seiner Etüden: die zweite Paganini- Etüde (nach dessen 17. Caprice), Feux follets aus den Études d’exécution transcendante sowie die hochromantische Konzert-Etüde Un sospiro.


Ein weiterer Zeitgenosse dieser Epoche war der russische Komponist, Pianist und Dirigent Anton Rubinstein, der bekannt für seine überlangen „Mammutkonzerte“ war und sich als einer der wenigen Komponisten nicht von Richard Wagner musikalisch beeinflussen ließ. Eine Auswahl der Suite de morceaux caractéristiques op. 103 für Klavier zu vier Händen vervollständigen diesen abwechslungsreichen wie musikhistorisch interessanten Konzertabend.
Freuen Sie sich auf den Geiger Atzenhofer, sowie unsere PianistInnen Gregor Arnsberg, Irina Shkolnikova, Alexandra Steurer, Para Chang und Sylvia Dankesreiter, die ebenfalls das Konzert spannend und sachkundig moderieren wird.

 

Programm.

Franz LISZT (1811–1886) 

Aus: Grandes Études de Paganini S. 141 (1851) 

Nr. 2 Es-Dur: Andante
Aus: Études d’exécution transcendante S. 139 (1851) Nr. 5 B-Dur: Feux follets
Gregor Arnsberg, Klavier

Clara SCHUMANN (1819–1896)
Scherzo Nr. 2 c-Moll op. 14 (1841)
Sylvia Dankesreiter, Klavier

Clara SCHUMANN
Drei Romanzen für Violine und Klavier op. 22 (1853)
Andante molto Allegretto: Mit zartem Vortrage Leidenschaftlich schnell

Johannes BRAHMS (1833–1897)
Scherzo c-Moll für Violine und Klavier WoO 2 (1853)
Christian Atzenhofer, Violine Sylvia Dankesreiter, Klavier

PAUSE

Anton RUBINSTEIN (1829–1894)
Aus: Suite de morceaux caractéristiques op. 103 (1879)
Nr. 1: Introduction
Nr. 12: Pacha et Almée (XVIII. siècle)
Nr. 7: Toréador et Espagnole (XVIII. siècle)
Nr. 15: Patricien allemand et Damoiselle (XVI. siècle)
Nr. 11: Cosaque et Petite-russienne (XVII. siècle)
Nr. 5: Pêcher napolitain et Napolitaine (XVIII. siècle)
Irina Shkolnikova und Alexandra Steurer, Klavier zu vier Händen

Franz LISZT
Aus: Trois Études de concert S. 144 (1848)
Nr. 3 Des-Dur: Un sospiro
Polonaise E-Dur S. 223 Nr. 2 (1850/51)
Para Chang, Klavier

Moderation: Sylvia Dankesreiter


Idee und Konzept: Sylvia Dankesreiter und das „Schumann-Team“
mit Para Chang und Irina Shkolnikova


zurück zum aktuellen Programm

Go to top