DAS RHYTHMISCHE KLAVIER

- Konzertreihe „Die Facetten des Klaviers“ -


Konzertdetails:

Am Sonntag, 28.01.2018, um 19:30 Uhr

im Einstein Kultur

81675 München, Einsteinstraße , 42
Anfahrt: U-Bahn 4, 5 und Tram 15, 17, 19, 25 „Max-Weber-Platz“

in Karte anzeigen.

Ende der Veranstaltung: ca. 22:00 Uhr


Preise:
EINSTEIN KULTUR
18 Euro Normalpreis
15 Euro ermäßigter Preis
5 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer



Konzertreihe „Die Facetten des Klaviers“

DAS RHYTHMISCHE KLAVIER

 

In unsere Reihe „Die Facetten des Klaviers“ präsentieren wir das Klavier so vielseitig, wie es ist: mal Instrument der Harmonien und Klangfarben, mal Rhythmusgruppe, aber auch gesanglich überzeugend – und bisweilen sogar als ganzes Orchester. Dabei kommt es in verschiedenen Epochen und bei verschiedenen Komponisten, sogar innerhalb eines einzelnen Werkes ganz unterschiedlich zum Einsatz. Diesmal heißt es: Das rhythmische Klavier – das Klavier als Rhythmus- und Schlaginstrument.

 Wir präsentieren eine Auswahl von Stücken, in denen das rhythmische, perkussive Element im Vordergrund steht. Viele Komponisten haben dieses Merkmal ganz früh erkannt und für ihre Werke genutzt, wie Domenico Scarlatti im 17. Jahrhundert mit seinen Sonaten und Toccaten oder György Ligeti in seinem Stück „Fanfares“. Zudem werden wir dem Publikum noch die berühmte Toccata von Aram Chatschaturjan und die dritte Sonate von Sergej Prokofjew präsentieren.

 Auch Claude Debussy, dessen 100. Todestag wir 2018 gedenken, hat in seinen Préludes viele rhythmische Elemente integriert. In „Minstrels“ wird eine Dixieland-Truppe imitiert, in „La Danse de Puck" tanzt ein Kobold seinen skurrilen Tanz. Mit viel Schwung und Energie passen auch die Slawischen Tänze von Antonín Dvořák perfekt ins Programm, ebenso die zeitgenössischen brasilianischen Komponisten César GuerraPeixa und Edino Krieger sowie Darius Milhauds berühmte Brasileira aus „Scaramouche“, welche den fetzigen Abschluss des Abends bildet. Hans Wolf, profiliertes Mitglied des Pianistenclub, Pianist und Komponist, hat eigens für den Abend zwei Stücke arrangiert.

 So hat der Pianistenclub Musik aus allen Epochen, vom Barock bis zur Neuzeit, zu einem bunten und faszinierenden Programm zusammengestellt, welches das Publikum begeistern wird.

 Serena Chillemi

Einstein 2b

Programm:

Domenico SCARLATTI (1685–1757)
Drei Klaviersonaten (ca. 1740)
g-Moll K 450: Allegrissimo
d-Moll K 141: [Toccata] Allegro
G-Dur K 125: Vivo
Yuko Tajima, Klavier

Claude DEBUSSY (1862–1918)
Aus: Préludes, Premier livre (1913)
Ce qu'a vu le vent d'ouest (Was der Westwind gesehen hat): Animé et tumulteux
La danse de Puck (Der Tanz des Puck): Capricieux et léger
Minstrels: Modéré

György LIGETI (1923–2006)
Aus: Etüden (1985)
Nr. 4: „Fanfares”. Vivacissimo, molto ritmico, con allegria e slancio

Peter Chukhnóv, Klavier

Aram CHATSCHATURJAN (1903–1978): Toccata es-Moll (1932)

Sergej PROKOFJEW (1891–1953)
Klaviersonate Nr. 3 a-Moll op. 28 (1917)
Allegro tempestoso – Moderato – Allegro tempestoso – Moderato – Più lento – Più animato – Allegro I – Poco più mosso
Heiko Stralendorff, Klavier

PAUSE

Hans WOLF (*1958)
Parcours-Rondo (Klavierfassung 2017)
Kakerlaken-Song (Klavierfassung 2001)
Hans Wolf, Klavier

César GUERRA-PEIXA (1914–1993)
aus: „Preludios Tropicais“ (1979)
Nr. 4: Ponteado de Viola – Nr. 7: Toccata

Edino KRIEGER (*1928)
Sonatina (1957): Moderato – Allegro

Tessa Catchpole, Klavier

Antonín DVOŘÁK (1841–1904)
Aus: Slawische Tänze op. 46 (1878)
Nr. 1: C-Dur. Furiant: Presto
Nr. 4: F-Dur. Sousedská: Tempo di Menuetto
Nr. 8: g-Moll. Furiant: Presto

Darius MILHAUD (1892–1974)
Aus: Scaramouche op. 165 (1937), Bearbeitung für Klavier solo
3. Satz: Brazileira
Annika Hörster und Yuko Tajma, Klavier zu vier Händen

Moderation: Hans Wolf
Idee: Carolin Danner; Konzept: Serena Chillemi


zurück zum aktuellen Programm

Go to top